Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Landesverband

Elwis Capece, Landessprecher
Gewerkschaft, Nahrung Genuss Gaststätten, NGG

Bürgergeld bleibt Armut per Gesetz

DIE LINKE. Baden-Württemberg kritisiert die CDU/CSU für die Blockade des Bürgergelds. Das Bürgergeld bleibe Armut per Gesetz. DIE LINKE fordert stattdessen eine solidarische Mindestsicherung von 1.200 Euro.

Landessprecher Elwis Capece erläutert: „CDU und CSU betreiben mit ihrer Ablehnung des Bürgergelds Stimmungsmache gegen die Ärmsten in unserer Gesellschaft. Wir verurteilen es aufs Schärfste, wie Friedrich Merz und seine Partei Menschen mit niedrigen Einkommen und Erwerbslose gegeneinander ausspielen. Indem die Union die kleinsten Verbesserungen für Erwerbslose blockiert, verschiebt sie den Diskurs in Deutschland immer weiter nach rechts und spielt am Ende der AfD in die Karten. Statt dieser Hetze gegen Arbeitslose, braucht es eine Politik für gute Löhne und Arbeitsbedingungen sowie eine menschenwürdige Absicherung für alle, die aus dem Erwerbsleben gefallen sind. Wir setzen uns daher für eine solidarische Mindestsicherung und für gute Löhne in Tarifbindung ein.“

Capece sagt weiter: „Das Bürgergeld in der vorgelegten Fassung ist viel zu niedrig. Der Paritätische Wohlfahrtsverband hat berechnet, dass der Regelsatz aktuell 725 Euro betragen müsste. Mit 502 Euro bleibt das geplante Bürgergeld weit davon weg und ist damit Armut per Gesetz.“

Jetzt Mitglied werden!

Eine Partei lebt von und mit ihren Mitgliedern. Auch DIE LINKE braucht kontinuierlich neue Gesichter, um den Geist einer starken, finanziell unabhängigen und weiter wachsenden Mitgliederpartei aufrechtzuerhalten.

Unter dem Motto "Mitmachen" kann man und frau sich bei uns einmischen und aktiv werden für eine sozial gerechte, demokratische und friedliche Gesellschaft. Wir wollen gemeinsam mit und nicht nur für Menschen Politik machen. Nur wenn viele sich einbringen und engagieren, können die Verhältnisse positiv verändert werden!

Mitglied werden

Termine

Elwis Capece, Landessprecher
Gewerkschaft, Nahrung Genuss Gaststätten, NGG

Bürgergeld bleibt Armut per Gesetz

DIE LINKE. Baden-Württemberg kritisiert die CDU/CSU für die Blockade des Bürgergelds. Das Bürgergeld bleibe Armut per Gesetz. DIE LINKE fordert stattdessen eine solidarische Mindestsicherung von 1.200 Euro.

Landessprecher Elwis Capece erläutert: „CDU und CSU betreiben mit ihrer Ablehnung des Bürgergelds Stimmungsmache gegen die Ärmsten in unserer Gesellschaft. Wir verurteilen es aufs Schärfste, wie Friedrich Merz und seine Partei Menschen mit niedrigen Einkommen und Erwerbslose gegeneinander ausspielen. Indem die Union die kleinsten Verbesserungen für Erwerbslose blockiert, verschiebt sie den Diskurs in Deutschland immer weiter nach rechts und spielt am Ende der AfD in die Karten. Statt dieser Hetze gegen Arbeitslose, braucht es eine Politik für gute Löhne und Arbeitsbedingungen sowie eine menschenwürdige Absicherung für alle, die aus dem Erwerbsleben gefallen sind. Wir setzen uns daher für eine solidarische Mindestsicherung und für gute Löhne in Tarifbindung ein.“

Capece sagt weiter: „Das Bürgergeld in der vorgelegten Fassung ist viel zu niedrig. Der Paritätische Wohlfahrtsverband hat berechnet, dass der Regelsatz aktuell 725 Euro betragen müsste. Mit 502 Euro bleibt das geplante Bürgergeld weit davon weg und ist damit Armut per Gesetz.“

(klicken für mehr Infos)
(klicken für mehr Infos)

Spenden erwünscht

Unabhängige Politik
braucht unabhängige Spender!

Wahlkampf ist eine teure Angelegenheit: Damit wir die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes darüber informieren können, weshalb auch bei der nächsten Wahl ihre Stimme für DIE LINKE eine Stimme für ein besseres, sozialeres Bundesland ist, muss viel Geld für Plakate, Flyer und Infomaterial ausgegeben werden.

Wir wollen nicht von Lobbygruppen und von Großspenden aus der Wirtschaft abhängig sein.

 

Unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: DE58 6001 0070 0289 5827 00
Postbank Stuttgart
BIC: PBNKDEFF
Zahlungsgrund: Spende, KV Göppingen, [Vorname], [Nachname], [Adresse]

 

Bitte geben Sie unbedingt Ihren Namen und Ihre Adresse an, da das Parteiengesetz verbietet, anonyme Spenden anzunehmen.

Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigungen aus.