Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Landesverband

Gökay Akbulut, MdB

Das deutsche Asylrecht treibt die Menschen in die Verzweiflung

In Belgien wurde die Leiche eines irakischen Geflüchteten am Strand angespült. Dieser hatte in Deutschland einen Asylantrag gestellt und sollte sich bei den Karlsruher Behörden einfinden, woraufhin er offensichtlich versuchte, nach England zu schwimmen.

Dazu der Karlsruher LINKE-Abgeordnete Michel Brandt:

"Selbst an der engsten Stelle des Ärmelkanals liegen 30 Kilometer zwischen Frankreich und England. Um diese Strecke zu überwinden, hat sich der irakische Geflüchtete eine Weste aus leeren Plastikflaschen gebastelt. Das zeugt von der unglaublichen Verzweiflung. Die Zahl der Überfahrten Geflüchteter von Frankreich nach England, von denen viele aus Deutschland kommen, nimmt stark zu. Das deutsche Asylsystem treibt Menschen offenbar in die Flucht, anstatt ihnen in ihrer Not zu helfen. DIE LINKE fordert eine vollständige Aufklärung des Todesfalls."

Gökay Akbulut, Mannheimer LINKE-Abgeordnete und migrationspolitische Sprecherin dazu:

"Leider sind das keine Einzelfälle. Nach den beiden Asylpaketen wurde das Asylrecht in Deutschland noch weiter ausgehöhlt. Es gab mal ein Recht auf Asyl in Deutschland. Dies wurde als Konsequenz auf den Zweiten Weltkrieg eingeführt und ist nun weitgehend abgebaut. Menschen, die vor Krieg und Verfolgung hierher fliehen, werden allzu oft in unsicheren Bleibeperspektiven und prekären Lebensverhältnissen alleine gelassen. DIE LINKE war die einzige Partei, die deswegen beide Asylpakete abgelehnt hat und wir setzen uns auch weiterhin im Bundestag dafür ein, dass das Recht auf Asyl wiederhergestellt wird."


Termine

Gökay Akbulut, MdB

Das deutsche Asylrecht treibt die Menschen in die Verzweiflung

In Belgien wurde die Leiche eines irakischen Geflüchteten am Strand angespült. Dieser hatte in Deutschland einen Asylantrag gestellt und sollte sich bei den Karlsruher Behörden einfinden, woraufhin er offensichtlich versuchte, nach England zu schwimmen.

Dazu der Karlsruher LINKE-Abgeordnete Michel Brandt:

"Selbst an der engsten Stelle des Ärmelkanals liegen 30 Kilometer zwischen Frankreich und England. Um diese Strecke zu überwinden, hat sich der irakische Geflüchtete eine Weste aus leeren Plastikflaschen gebastelt. Das zeugt von der unglaublichen Verzweiflung. Die Zahl der Überfahrten Geflüchteter von Frankreich nach England, von denen viele aus Deutschland kommen, nimmt stark zu. Das deutsche Asylsystem treibt Menschen offenbar in die Flucht, anstatt ihnen in ihrer Not zu helfen. DIE LINKE fordert eine vollständige Aufklärung des Todesfalls."

Gökay Akbulut, Mannheimer LINKE-Abgeordnete und migrationspolitische Sprecherin dazu:

"Leider sind das keine Einzelfälle. Nach den beiden Asylpaketen wurde das Asylrecht in Deutschland noch weiter ausgehöhlt. Es gab mal ein Recht auf Asyl in Deutschland. Dies wurde als Konsequenz auf den Zweiten Weltkrieg eingeführt und ist nun weitgehend abgebaut. Menschen, die vor Krieg und Verfolgung hierher fliehen, werden allzu oft in unsicheren Bleibeperspektiven und prekären Lebensverhältnissen alleine gelassen. DIE LINKE war die einzige Partei, die deswegen beide Asylpakete abgelehnt hat und wir setzen uns auch weiterhin im Bundestag dafür ein, dass das Recht auf Asyl wiederhergestellt wird."

Jetzt Mitglied werden!

Eine Partei lebt von und mit ihren Mitgliedern. Auch DIE LINKE braucht kontinuierlich neue Gesichter, um den Geist einer starken, finanziell unabhängigen und weiter wachsenden Mitgliederpartei aufrechtzuerhalten.

Unter dem Motto "Mitmachen" kann man und frau sich bei uns einmischen und aktiv werden für eine sozial gerechte, demokratische und friedliche Gesellschaft. Wir wollen gemeinsam mit und nicht nur für Menschen Politik machen. Nur wenn viele sich einbringen und engagieren, können die Verhältnisse positiv verändert werden!

Mitglied werden

Spenden erwünscht

Unabhängige Politik
braucht unabhängige Spender!

Wahlkampf ist eine teure Angelegenheit: Damit wir die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes darüber informieren können, weshalb auch bei der nächsten Wahl ihre Stimme für DIE LINKE eine Stimme für ein besseres, sozialeres Bundesland ist, muss viel Geld für Plakate, Flyer und Infomaterial ausgegeben werden.

Wir wollen nicht von Lobbygruppen und von Großspenden aus der Wirtschaft abhängig sein.

 

Unterstützen Sie uns mit einer Spende:
Thomas Edtmaier
IBAN: DE23 6106 0500 0168 1610 01
Volksbank Göppingen
BIC: GENODES1VGP