Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Landesverband

Bernd Riexinger, MdB und Parteivorsitzende

Klimakabinett: CDU spielt auf Zeit

Die CDU hat wohl verstanden, dass sie der Öffentlichkeit einen Klimaplan präsentieren muss, will aber echte Maßnahmen verhindern.

Zu den Ankündigungen und Debatten anlässlich der heutigen Sitzung des Klimakabinetts sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

 

Die CDU hat wohl verstanden, dass sie der Öffentlichkeit einen Klimaplan präsentieren muss, will aber echte Maßnahmen verhindern. Anders ist es nicht zu verstehen, dass sie zum Klimakabinett die Risikotechnologie CCS ins Spiel bringt. In dem sie den Eindruck vermittelt, man könne CO² damit einfach einlagern, kann sie so tun, als sei eine konsequente Reduzierung des CO² Ausstoßes überflüssig. Und während man auf die ungewisse Marktreife der CCS Technologie hofft, lassen sich die notwendigen radikalen Umbaumaßnahmen verschleppen.

Wir müssen den Kohleausstieg bis 2030 sofort beginnen, die Verkehrspolitik konsequent auf die Schiene und den öffentlichen Nahverkehr ausrichten und die Landwirtschaft nach ökologischen Kriterien umbauen, also zum Beispiel die Massentierhaltung verbieten. Das alles ist machbar, wenn man bereit ist, im Interesse der Menschheit den Konflikt mit den Wirtschaftsverbänden auszuhalten.

Ein paar zusätzliche Elektro-Autos und Bio-Läden werden das Problem dagegen nicht lösen und auch sinnvolle Vorschläge wie zusätzliche Maßnahmen für energetische Sanierung sind nur plausibel, wenn parallel auch die Modernisierungsumlage abgeschafft wird. Dafür sehe ich bei der CDU Politik aber keine Anzeichen, die damit weiterhin zwischen Ankündigungen für die Öffentlichkeit und mangelndem Umsetzungswillen auf Zeit spielt.

----------------------------------------------------------------------------

Quelle: https://www.die-linke.de/?id=3665&tx_news_pi1%5Bnews%5D=75447


Termine

Bernd Riexinger, MdB und Parteivorsitzende

Klimakabinett: CDU spielt auf Zeit

Die CDU hat wohl verstanden, dass sie der Öffentlichkeit einen Klimaplan präsentieren muss, will aber echte Maßnahmen verhindern.

Zu den Ankündigungen und Debatten anlässlich der heutigen Sitzung des Klimakabinetts sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

 

Die CDU hat wohl verstanden, dass sie der Öffentlichkeit einen Klimaplan präsentieren muss, will aber echte Maßnahmen verhindern. Anders ist es nicht zu verstehen, dass sie zum Klimakabinett die Risikotechnologie CCS ins Spiel bringt. In dem sie den Eindruck vermittelt, man könne CO² damit einfach einlagern, kann sie so tun, als sei eine konsequente Reduzierung des CO² Ausstoßes überflüssig. Und während man auf die ungewisse Marktreife der CCS Technologie hofft, lassen sich die notwendigen radikalen Umbaumaßnahmen verschleppen.

Wir müssen den Kohleausstieg bis 2030 sofort beginnen, die Verkehrspolitik konsequent auf die Schiene und den öffentlichen Nahverkehr ausrichten und die Landwirtschaft nach ökologischen Kriterien umbauen, also zum Beispiel die Massentierhaltung verbieten. Das alles ist machbar, wenn man bereit ist, im Interesse der Menschheit den Konflikt mit den Wirtschaftsverbänden auszuhalten.

Ein paar zusätzliche Elektro-Autos und Bio-Läden werden das Problem dagegen nicht lösen und auch sinnvolle Vorschläge wie zusätzliche Maßnahmen für energetische Sanierung sind nur plausibel, wenn parallel auch die Modernisierungsumlage abgeschafft wird. Dafür sehe ich bei der CDU Politik aber keine Anzeichen, die damit weiterhin zwischen Ankündigungen für die Öffentlichkeit und mangelndem Umsetzungswillen auf Zeit spielt.

----------------------------------------------------------------------------

Quelle: https://www.die-linke.de/?id=3665&tx_news_pi1%5Bnews%5D=75447

Jetzt Mitglied werden!

Eine Partei lebt von und mit ihren Mitgliedern. Auch DIE LINKE braucht kontinuierlich neue Gesichter, um den Geist einer starken, finanziell unabhängigen und weiter wachsenden Mitgliederpartei aufrechtzuerhalten.

Unter dem Motto "Mitmachen" kann man und frau sich bei uns einmischen und aktiv werden für eine sozial gerechte, demokratische und friedliche Gesellschaft. Wir wollen gemeinsam mit und nicht nur für Menschen Politik machen. Nur wenn viele sich einbringen und engagieren, können die Verhältnisse positiv verändert werden!

Mitglied werden

Spenden erwünscht

Unabhängige Politik
braucht unabhängige Spender!

Wahlkampf ist eine teure Angelegenheit: Damit wir die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes darüber informieren können, weshalb auch bei der nächsten Wahl ihre Stimme für DIE LINKE eine Stimme für ein besseres, sozialeres Bundesland ist, muss viel Geld für Plakate, Flyer und Infomaterial ausgegeben werden.

Wir wollen nicht von Lobbygruppen und von Großspenden aus der Wirtschaft abhängig sein.

 

Unterstützen Sie uns mit einer Spende:
Thomas Edtmaier
IBAN: DE23 6106 0500 0168 1610 01
Volksbank Göppingen
BIC: GENODES1VGP