Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Landesverband


Parité-Gesetz in Brandenburg: Warum nicht auch in Baden-Württemberg?

Der brandenburger Landtag hat ein Gesetz verabschiedet, das die Parteien künftig bei Landtagswahlen dazu verpflichtet, ebenso viele Frauen wir Männer aufzustellen. Die rot-rote Landesregierung schafft damit die Voraussetzungen für einen paritätisch besetzten Landtag. Brandenburg ist damit das erste Bundesland, das eine solche Regelung beschließt.

Dazu Sahra Mirow, Landessprecherin DIE LINKE. Baden-Württemberg und Sprecherin der LAG Frauen:

„Das ist ein großer Erfolg für die Gleichberechtigung in Brandenburg! Wir freuen uns mit und für alle Frauen, dass sie in den Parteien endlich paritätisch behandelt werden. Leider soll das neue Gesetz erst nach der kommenden Landtagswahl in Kraft treten. Dennoch stellt sich die Frage, warum eine rot-rote Landesregierung schafft, was eine grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg nicht hinbekam und von Grün-Schwarz nun aktuell ganz begraben wurde? Baden-Württemberg hat den geringsten Frauenanteil von allen Landesparlamenten. Wenn ein Bundesland eine solche Regelung also nötig hätte, dann definitiv wir. Die Beschwerden von CDU, AfD, Piraten und Jungen Liberalen sind da auch sehr durchscheinend. Es wurde höchste Zeit, dass Frauen auch in diesen Parteien künftig die gleichen Chancen bekommen. DIE LINKE fordert auch in Baden-Württemberg ein Parité-Gesetz!


Termine


Parité-Gesetz in Brandenburg: Warum nicht auch in Baden-Württemberg?

Der brandenburger Landtag hat ein Gesetz verabschiedet, das die Parteien künftig bei Landtagswahlen dazu verpflichtet, ebenso viele Frauen wir Männer aufzustellen. Die rot-rote Landesregierung schafft damit die Voraussetzungen für einen paritätisch besetzten Landtag. Brandenburg ist damit das erste Bundesland, das eine solche Regelung beschließt.

Dazu Sahra Mirow, Landessprecherin DIE LINKE. Baden-Württemberg und Sprecherin der LAG Frauen:

„Das ist ein großer Erfolg für die Gleichberechtigung in Brandenburg! Wir freuen uns mit und für alle Frauen, dass sie in den Parteien endlich paritätisch behandelt werden. Leider soll das neue Gesetz erst nach der kommenden Landtagswahl in Kraft treten. Dennoch stellt sich die Frage, warum eine rot-rote Landesregierung schafft, was eine grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg nicht hinbekam und von Grün-Schwarz nun aktuell ganz begraben wurde? Baden-Württemberg hat den geringsten Frauenanteil von allen Landesparlamenten. Wenn ein Bundesland eine solche Regelung also nötig hätte, dann definitiv wir. Die Beschwerden von CDU, AfD, Piraten und Jungen Liberalen sind da auch sehr durchscheinend. Es wurde höchste Zeit, dass Frauen auch in diesen Parteien künftig die gleichen Chancen bekommen. DIE LINKE fordert auch in Baden-Württemberg ein Parité-Gesetz!

Jetzt Mitglied werden!

Eine Partei lebt von und mit ihren Mitgliedern. Auch DIE LINKE braucht kontinuierlich neue Gesichter, um den Geist einer starken, finanziell unabhängigen und weiter wachsenden Mitgliederpartei aufrechtzuerhalten.

Unter dem Motto "Mitmachen" kann man und frau sich bei uns einmischen und aktiv werden für eine sozial gerechte, demokratische und friedliche Gesellschaft. Wir wollen gemeinsam mit und nicht nur für Menschen Politik machen. Nur wenn viele sich einbringen und engagieren, können die Verhältnisse positiv verändert werden!

Mitglied werden

Spenden erwünscht

Unabhängige Politik
braucht unabhängige Spender!

Wahlkampf ist eine teure Angelegenheit: Damit wir die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes darüber informieren können, weshalb auch bei der nächsten Wahl ihre Stimme für DIE LINKE eine Stimme für ein besseres, sozialeres Bundesland ist, muss viel Geld für Plakate, Flyer und Infomaterial ausgegeben werden.

Wir wollen nicht von Lobbygruppen und von Großspenden aus der Wirtschaft abhängig sein.

 

Unterstützen Sie uns mit einer Spende:
Thomas Edtmaier
IBAN: DE23 6106 0500 0168 1610 01
Volksbank Göppingen
BIC: GENODES1VGP