Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Landesverband

Tobias Pflüger, MdB

Tobias Pflüger zum Besuch beim Kommando Spezialkräfte

Am 30. März war der verteidigungspolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE Tobias Pflüger zu Besuch beim Kommando Spezialkräfte (KSK) in Calw. Unter anderem wurde über das Problem der Rechtsextremisten in den Reihen des KSK und über die Munitionsverluste gesprochen.

Pflüger berichtet: "Das KSK geht immer offener mit den eigenen Problemen um. Dennoch muss weiterhin darüber gesprochen werden, weshalb diese Eliteeinheit so attraktiv für Neonazis ist. Es muss ja Gründe geben, warum sich hier rechtsextreme Akteure über Jahre festsetzen konnten. Da sprechen wir von strukturellen Problemen, die eine solche Elitekampfeinheit mit sich bringt. Trotz der aktuell sichtbaren Bemühungen sehe ich nicht, dass sich das KSK reformieren lässt.

Auf Nachfrage hat der Kommandeur außerdem bestätigt, dass das KSK bislang noch keinen einzigen Einsatz zur Befreiung von Geiseln hatte. Nach außen hin wird dies jedoch oft als Hauptaufgabe des KSK dargestellt. Die tatsächlichen Tätigkeitsfelder des KSK liegen in anderen Bereichen.

Im Rahmen des Besuches kam es zu offenen Aussprachen sowohl mit der Führungsebene des KSK, als auch mit Soldatinnen und Soldaten mit verschiedensten Funktionen beim KSK. Insgesamt fühle ich mich darin bestätigt, dass wir eine solche Elitekampfeinheit nicht brauchen."


Termine

Tobias Pflüger, MdB

Tobias Pflüger zum Besuch beim Kommando Spezialkräfte

Am 30. März war der verteidigungspolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE Tobias Pflüger zu Besuch beim Kommando Spezialkräfte (KSK) in Calw. Unter anderem wurde über das Problem der Rechtsextremisten in den Reihen des KSK und über die Munitionsverluste gesprochen.

Pflüger berichtet: "Das KSK geht immer offener mit den eigenen Problemen um. Dennoch muss weiterhin darüber gesprochen werden, weshalb diese Eliteeinheit so attraktiv für Neonazis ist. Es muss ja Gründe geben, warum sich hier rechtsextreme Akteure über Jahre festsetzen konnten. Da sprechen wir von strukturellen Problemen, die eine solche Elitekampfeinheit mit sich bringt. Trotz der aktuell sichtbaren Bemühungen sehe ich nicht, dass sich das KSK reformieren lässt.

Auf Nachfrage hat der Kommandeur außerdem bestätigt, dass das KSK bislang noch keinen einzigen Einsatz zur Befreiung von Geiseln hatte. Nach außen hin wird dies jedoch oft als Hauptaufgabe des KSK dargestellt. Die tatsächlichen Tätigkeitsfelder des KSK liegen in anderen Bereichen.

Im Rahmen des Besuches kam es zu offenen Aussprachen sowohl mit der Führungsebene des KSK, als auch mit Soldatinnen und Soldaten mit verschiedensten Funktionen beim KSK. Insgesamt fühle ich mich darin bestätigt, dass wir eine solche Elitekampfeinheit nicht brauchen."

Corona-Hotline

Tel.: 07161 / 650-5555

(Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr)

 

Die Stadtverwaltung Göppingen hat eine Telefon-Hotline eingerichtet. Dort werden die Fragen von Bürger/-innen entgegengenommen und, soweit wie möglich, direkt beantwortet, ansonsten erfolgt ein Rückruf nach Einholung der Auskunft durch die städtischen Mitarbeiter/-innen.

Für medizinische Fragen bleiben allerdings die jeweiligen Hausärzte oder die Notdienstnummer 116117 die richtigen Ansprechpartner.

Jetzt Mitglied werden!

Eine Partei lebt von und mit ihren Mitgliedern. Auch DIE LINKE braucht kontinuierlich neue Gesichter, um den Geist einer starken, finanziell unabhängigen und weiter wachsenden Mitgliederpartei aufrechtzuerhalten.

Unter dem Motto "Mitmachen" kann man und frau sich bei uns einmischen und aktiv werden für eine sozial gerechte, demokratische und friedliche Gesellschaft. Wir wollen gemeinsam mit und nicht nur für Menschen Politik machen. Nur wenn viele sich einbringen und engagieren, können die Verhältnisse positiv verändert werden!

Mitglied werden

Spenden erwünscht

Unabhängige Politik
braucht unabhängige Spender!

Wahlkampf ist eine teure Angelegenheit: Damit wir die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes darüber informieren können, weshalb auch bei der nächsten Wahl ihre Stimme für DIE LINKE eine Stimme für ein besseres, sozialeres Bundesland ist, muss viel Geld für Plakate, Flyer und Infomaterial ausgegeben werden.

Wir wollen nicht von Lobbygruppen und von Großspenden aus der Wirtschaft abhängig sein.

 

Unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: DE58 6001 0070 0289 5827 00
Postbank Stuttgart
BIC: PBNKDEFF
Zahlungsgrund: Spende, KV Göppingen, [Vorname], [Nachname], [Adresse]

 

Bitte geben Sie unbedingt Ihren Namen und Ihre Adresse an, da das Parteiengesetz verbietet, anonyme Spenden anzunehmen.

Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigungen aus.