Zum Hauptinhalt springen

Miethaie zu Fischstäbchen

 

Pressemitteilung:

MIETEN RUNTER. Kampagnenstart der Partei DIE LINKE in Göppingen.

 

DIE LINKE macht am Samstag, 18. Juni, ab 11 Uhr einen interaktiven Infostand zur Mietenpolitik vor dem ehemaligen Schreibwarengeschäft "Bertz" in der FuZo in Göppingen. Die Aktion ist Teil der landesweiten Kampagne MIETEN RUNTER. Die Kampagne der LINKEN. Baden-Württemberg ist auf zwei Jahre angelegt. Mit einem Volksantrag für mehr sozialen und kommunalen Wohnungsbau und einem Mietenstopp für sechs Jahre sollen die Mieten in Baden-Württemberg endlich wieder sinken.


Philipp Gesing, Kreisvorsitzender der LINKEN in Göppingen, sagt mit Blick auf die Situation am Wohnungsmarkt: „In Baden-Württemberg liegen 15 der 30 teuersten deutschen Städte für Mieterinnen und Mieter. Da reicht es nicht, Mieterhöhungen abzubremsen. Die Mieten müssen wieder sinken. DIE LINKE fordert deshalb eine Politik, die wirksame Mittel gegen die stetig steigenden Mieten durchsetzt und für bezahlbare und barrierefreie Mietwohnungen sorgt.“


Co-Vorsitzender René Niess fügt an: „Im Landtagswahlkampf waren sich von der SPD über die Grünen bis zur CDU alle einig darüber, dass wir mehr bezahlbaren Wohnraum brauchen. Das eigens eingeführte und CDU-geführte Ministerium für Wohnen hat bisher nicht viel vorzuweisen. Es hält weiter daran fest, private Investoren zu fördern, anstatt endlich wieder mehr Wohnungen in die öffentliche Hand zu bringen. Wir brauchen einen echten Richtungswechsel in der Wohnungspolitik.“


"Ein solcher Richtungswechsel bedeutet vor allem die Förderung von sozialem und kommunalem Wohnungsbau sowie die Rekommunalisierung großer Wohnungsbestände. Außerdem muss die Sozialbindung von gefördertem Wohnraum zeitlich unbegrenzt gültig sein.“, konkretisiert Kreisschatzmeisterin Claudia Schorr.

 

Cem Sayilgan, ebenfalls Mitglied im Kreisvorstand, ergänzt: „In einem ersten Schritt fordern wie einen Mietenstopp von sechs Jahren. Die Pandemie hat die Einkommen vieler Mieterinnen und Mieter gedrückt. Mieterhöhungen sind in dieser Situation nicht hinnehmbar. Aber das alleine reicht nicht. Die Landesregierung muss Wohnungsspekulanten und Miethaie vom Mietmarkt verjagen. Wohnen ist ein Menschenrecht, Profite machen nicht.“


„Von der Landesregierung fordern wir deshalb die Einführung einer Landeswohnbaugesellschaft und eine bessere Unterstützung der Kommunen beim Flächenerwerb. Das kommunale Vorkaufsrecht muss unbedingt gestärkt werden. Wir müssen mehr Wohnungen in kommunalen Besitz bringen und nicht immer weiter Privatisieren. Das muss für die Landesregierung oberste Priorität haben.“, so der Kreis- und Stadtrat der LINKEN in Göppingen, Christian Stähle, abschließend. 

 

Göppingen, den 31.05.2022
 

 


Alle Infos auf einen Blick:

Wann:  18. Juni, 11 Uhr bis 15 Uhr
Wo:       FuZo beim ehemaligen Geschäft "Bertz", Göppingen
Was:     MIETEN RUNTER. Interaktiver Infostand vom DIE LINKE. Kreisverband Göppingen